Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Aktuelles, Nachrichten und Tipps:

 

Termine:

 


Auch im zeitigen Frühjahr können schon etliche Schmetterlinge beobachtet werden und bei den anhaltend wärmeren Tempe­raturen der letzten Wochen sind auch schon viele der als Falter überwinternden Tagfalter wieder unterwegs.
Dass es auch Kleinschmetterlinge gibt, die als Falter überwintern, ist hingegen weniger bekannt. Diese Apfel-Schaben­motte (Ypsolopha asperella) fliegt bis in den November und dann wieder ab Februar. Ihre Raupen leben u.a. an den Blättern von Apfelbäumen und Weißdorn. Weil sie so klein sind und nie häufig auftreten, sieht man sie auch selten.
Foto: Herbert Fuchs, 10.03.2019


Nachrichten aus der Region

Projektabschluss für "Kirchen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb"
Viele strahlende Gesichter gab es zum feierlichen Abschluss des Projekts „Kirchen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb – Entwicklungsräume für Mensch und Natur“ in Münsingen. Über eineinhalb Jahre hinweg hat der NABU gemeinsam mit Partnern geschaufelt und gebastelt: Es wurden 50 Nistkästen für Fledermäuse aufgehängt, 400 Sträucher, Rosenbüsche und Stauden gepflanzt, tausend Blumenzwiebeln gesteckt und vieles mehr. ▶ Bericht

Neue Baugebiete: Gewinn oder Verlust?
Die Wohnungsnot in den Ballungsgebieten hat dazu geführt, dass die Ausweisung neuer Bauflächen vom Gesetzgeber erleichter wurde, so dass neues Bauland auch außerhalb genehmigter Flächennutzungspläne zur Verfügung gestellt werden kann. Ausgerechnet auf dem Land hat das nun zu einer fast explosionsartigen Vermehrung klassischer Einfamilienhausgebiete geführt. Dabei möchten immer mehr Leute auch wissen, welche Folgekosten entstehen, wie viel ein neues Baugebiet kostet und welchen finanziellen Vorteil die Gemeinde daraus erwarten kann. ▶ Mehr

Havelprojekt in Albstadt: Handys sammeln für den guten Zweck
Der NABU Albstadt hat im Zuge des Warentauschtags einen Infostand eingerichtet und sammelte Handys und Smartphone zugunsten des "Havelprojekts" des NABU: Vom Mobilfunkanbieter Telefónica erhält der NABU einen Obolus für jedes abgegebene Gerät, und dieses Geld fließt direkt in das Naturschutzprojekt Untere Havel. Die dortige Niederung ist das größte und bedeutsamste Feuchtgebiet im Binnenland des westlichen Mitteleuropa.
Zeitungsbericht
Übrigens: Die Handys gehen dann ans Naturschutzbüro zur Weiterleitung. Dort wird immer noch gesammelt und etliche Sammler bringen auch ihre Handys nach Balingen.

Hoffnungsschimmer für Tübinger Rebhühner
Sie sind noch nicht über den Berg. Doch die vom Aussterben bedrohten Rebhühner im Landkreis Tübingen haben in den vergangenen beiden Jahren einen ersten Schritt hin zu einer besseren Zukunft gemacht. Das NABU-Schutzprojekt im Landkreis hat in Zusammenarbeit mit Landwirtinnen und Landwirten zahlreiche Maßnahmen zur Unterstützung der seltenen bedrohten Feldvögel angestoßen und wird nun um ein weiteres Jahr fortgesetzt. ▶ Mehr


Presseschau regional

Mondlandschaft auf Expansionskurs
Streit um den Plettenberg: Der Schutz von Flora und Fauna steht gegen den Abbau von Kalkstein durch den Zementkonzern Holcim. Die Stadt Balingen kämpft für den Erhalt ihres Hausbergs, unterstützt von Natur- und Umweltschützern. Der Journalist Jürgen Lessat widmet dem Thema einen großen Artikel in der ▶ Wochenzeitung Kontext


Nachrichten aus Baden-Württemberg

Wanderfalken auf dem Schwabenlandtower in Fellbach wurden beringt
Die Zeit der Beringung war für viele Wanderfalken-Küken im Ländle gekommen und so wurden auch die 4 Küken auf dem Schwabenlandtower in Fellbach fachmännisch beringt und einem generellen Gesundheitscheck unterzogen. Alle vier Küken sind gut genährt und bringen ein Gewicht zwischen 560 und 790 Gramm auf die Waage – interessant dabei: das leichteste Küken ist nicht das zuletzt geschlüpfte Tier sondern das einzige Männchen dieser Brut.
Bericht mit Filmchen

Größte Uferschwalbenkolonie in Baden-Württemberg
Unweit von Gaxhardt leuchtet weithin sichtbar eine backsteinfarbene, ca. 70 Meter breite Sandwand in der Feldflur. Es ist die Brutwand der seltenen Uferschwalben. Im Sommer ist gut zu sehen, dass die Wand wie ein Schweizer Käse durchlöchert ist. Ursache sind die Uferschwalben, die hier ihre rund 50 Zentimeter tiefen Brutröhren graben. Bis zu 400 Brutpaare kehren jedes Jahr Ende April und Anfang Mai aus dem afrikanischen Winterquartier nach Gaxhardt zurück. Die Sandwand wurde unlängst wie jedes Jahr Ende März wieder für die Uferschwalben vorbereitet.
Mehr


Für junge Naturschützer*innen

Apollo 19: Auf in die Welt der Schmetterlinge!
Infos aus dem NAJU*versum: Kaisermantel, Brauner Waldvogel und Fetthennen-Bläuling. Rate mal, welche Tiere sich hinter diesen lustigen Namen verstecken? Nein, es sind natürlich keine fetten Hennen. Es sind alles Schmetterlinge. Über 3.700 verschiedene Schmetterlingsarten leben in Deutschland, rund 190 davon sind Tagfalter. Sie flattern in ganz verschiedenen Lebensräumen umher. Einige kommen nur an ganz bestimmten Orten vor: So lebt der Fetthennen-Bläuling nur in Flusslandschaften, andere Arten findest du sogar an Blumen auf dem Balkon im sechsten Stock in Berlin. ▶ Interessiert?

Manfred Mistkäfers Jahresthema 2019: Insekten - klein aber oho!
Manfred Mistkäfer ist von Beruf Naturforscher und immer unterwegs in der Natur. Das ist ganz schön spannend – jeden Tag entdeckt er etwas Neues. Du bist zwischen 8 und 12 Jahren alt und willst die Natur auch ganz genau unter die Lupe nehmen? Dann leg los und mach mit beim Naturtagebuch-Wettbewerb! Alle wichtigen Infos und Tipps rund um den Wettbewerb findest du auf ▶ dieser Seite.


Aus der Welt der Pflanzen und Tiere

Forschung: Wildlebende Rothirsche tragen zum Erhalt offener Landschaften bei
Ähnlich wie landwirtschaftliche Nutztiere, beispielsweise Rinder oder Schafe, können auch wildlebende Rothirsche, die in offenen Landschaften grasen, zum Erhalt geschützter Lebensräume beitragen. Dies konnte ein Forscherteam der Universität Göttingen und des Instituts für Wildbiologie Göttingen und Dresden zeigen. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Journal of Applied Ecology erschienen. ▶ http://idw-online.de/de/news715342

Vogel kehrte von den Toten zurück
Aldabra ist eine verwunschene Insel im Indischen Ozean mit Riesenschildkröten und flugunfähigen Vögeln. Und diese sind eine evolutionäre Besonderheit. ▶ Mehr

Bienen schützen Schwarm mit Impfstoff-Nahrung
Bienen schützen ihren Schwarm mit gesunder Nahrung: Sie enthält unter anderem einen Impfstoff, der über Monate hinweg gegen Viren immunisiert. ▶ Mehr

Die unterschätzte Bedeutung von Nilpferdkot
Nilpferde fressen, verdauen und scheiden aus - alles in größerem Umfang. Ohne sie würde dem Ökosystem noch viele Kilometer flussabwärts etwas fehlen. ▶ Mehr

Kaiserpinguine geben riesige Brutkolonie auf
Die zweitgrößte Kaiserpinguinkolonie in der Antarktis erlebte die dritte katastrophale Brutsaison in Folge. Die Ursache ist wohl brüchiges Meereis. Die Tiere ziehen daher um. ▶ Mehr

Turteltauben: Symbol für Liebe und Treue durch illegale Jagd bedroht
Seit Tausenden von Jahren gilt die Turteltaube als Liebes- und Glückssymbol. Schon den Griechen war sie heilig. Damals schrieb man sie Demeter, der Göttin der Ernte und Fruchtbarkeit, zu – und noch heute werden zwei frisch verliebte Menschen oft als Turteltauben bezeichnet.
Mehr

Wie Dohlen sich merken, was sie wann wo getan haben
Krähenvögel sind zu Gedächtnisleistungen im Stande, die denen von Menschen nahekommen. Wie ihr Gehirn, das ganz anders als das menschliche aufgebaut ist, diese komplexen Leistungen erbringt, wollen Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) herausfinden. Seit einem Jahr trainieren sie zwei Dohlen in einem komplexen Verhaltensversuch, in dem die Vögel lernen, sich zu merken, was sie wann wo getan haben. Neurophysiologische Untersuchungen sollen später Aufschluss über die zugrunde liegenden Prozesse im Gehirn geben. ▶ http://idw-online.de/de/news714214


Mitteilungen der Naturschutzverbände

Sind bald eine Million Arten ausgestorben?
Robert Trusch und die Deutsche Umwelthilfe bringen ein Update:
Eine Million Arten sind laut des kürzlich veröffentlichten UNO-Berichts in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vom Aussterben bedroht. Und wer ist laut Bericht dafür hauptverantwortlich? Die intensive Landwirtschaft. Erneut wird deutlich, warum wir unser Ziel noch lange nicht erreicht haben. Bitte schreibt jetzt eine Protestmail an die Landwirtschaftsministerin. ▶ Mehr

Hier piept's! Vögel spielerisch kennenlernen
Vögel, die beim Schlafen fliegen? Sowas gibt es doch nicht! Wer sein Vogelwissen trainiert, weiß es besser: Mauersegler zum Beispiel sind fast immer in der Luft – sie schlafen tatsächlich im Fliegen! Ihr wissenschaftlicher Name Apus apus lautet übersetzt Vogel "ohne Füße", denn Mauersegler betreten nur zum Brüten und zur Jungenaufzucht festen Boden.
Mehr Funfacts über Vögel beim NABU

NABU-Studie: So kann die Artenvielfalt auf Äckern und Wiesen gerettet werden
Auf Deutschlands Äckern und Wiesen wird es immer stiller. Doch das Artensterben kann gestoppt werden, sofern die EU-Agrarpolitik deutlich mehr Geld für den Naturschutz bereitstellt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die der NABU-Bundesverband beim Institut für Agrarökologe und Biodiversität (ifab Mannheim) in Auftrag gegeben hat. ▶ Mehr

"Frühe Falter" beobachten und im Naturgucker melden
Was ist dran am Insektensterben und wie hat sich der Winter auf die Bestände ausgewirkt? Anhand leicht zu erkennender Schmetterlingsarten wie Admiral, Aurorafalter und Kleiner Fuchs sammelt das NABU-Naturgucker-Monitoring "Frühe Falter" hierzu Daten. Machen Sie mit!
Mehr


Was sonst noch interessiert

Submarine CO2-Speicherung in der Nordsee – Chance oder Risiko?
Realistische Abschätzungen zeigen, dass sich die Klimaerwärmung nur dann noch unter 1.5 bzw. 2 Grad begrenzen lässt, wenn Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt wird. Speicherung unterhalb des Meeresbodens ist eine Option, die von einem internationalen Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter der Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel intensiv untersucht wurde. Die Ergebnisse, die Möglichkeiten und Risiken aufzeigen, wurden nun in der Fachzeitschrift International Journal of Greenhouse Gas Control veröffentlicht. ▶ http://idw-online.de/de/news715651

Agrarökologen plädieren für integrative Naturschutzkonzepte
In Naturschutz und Landwirtschaft gibt es zwei gegensätzliche Konzepte, wie eine hohe Artenvielfalt und eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion zu verbinden sei: Naturschutz soll in Produktionslandschaften integriert oder in Form von reinen Schutzgebieten segregiert werden, um auf den Produktionsflächen maximale Erträge zu ermöglichen. Forscherinnen und Forscher der Universität Göttingen plädieren für integrative Lösungsansätze, die Naturschutz und landwirtschaftliche Produktion in nachhaltig bewirtschafteten Agrarlandschaften vereinbaren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift People and Nature erschienen.
http://idw-online.de/de/news715639

Pflanzensterben trifft uns alle: Diskussion zum Artensterben greift zu kurz
Dem am Montag vorgelegten Bericht des Weltbiodiversitätsrats zufolge sind eine Million Pflanzen- und Tierarten in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vom Aussterben bedroht. "Doch die aktuelle mediale, politische und öffentliche Diskussion zum Thema Artensterben greift zu kurz!" gibt Thomas Borsch, Biologe und Direktor des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin der Freien Universität zu bedenken und fordert eine weiterreichende Diskussion zum Artensterben. ▶ http://idw-online.de/de/news715325

Wasserkraftprojekt Mokrice auf Eis gelegt
Euronatur schreibt: Gute Nachrichten von der Save: Unser Einspruch gegen den Bau des Wasserkraftwerks Mokrice an der slowenisch-kroatischen Grenze war erfolgreich. Das slowenische Verwaltungsgericht hat den vorliegenden Umweltverträglichkeitsbescheid aufgrund von Verfahrensfehlern für ungültig erklärt. Das heißt, das Projekt darf vorerst nicht umgesetzt werden. ▶ Mehr

100.000 Unterschriften für Vogelparadies an der Adria
Und noch eine weitere Meldung von Euronatur: Mit mehr als 90.000 Unterschriften und guten Argumenten im Gepäck haben Vertreter von vier internationalen Naturschutzorganisationen Montenegros Premierminister Duško Marković persönlich aufgefordert, die Saline Ulcinj endlich unter Schutz zu stellen. Keine ungewöhnliche Forderung: Die Unterschutzstellung des Feuchtgebiets ist eine der Bedingungen für den Beitritt Montenegros zur Europäischen Union – ein Ergebnis der intensiven Überzeugungsarbeit der Naturschützer in den EU-Gremien. Die Petition läuft weiter … ▶ Mehr

Feldversuch mit Neonicotinoiden: Honigbienen sind robuster als Hummeln
Das Insektengift Clothianidin wirkt im Freiland bei verschiedenen Bienenarten unterschiedlich: Während das Mittel keine nachweisbaren negativen Folgen für Honigbienen hat, stört es das Wachstum von Hummeln und bedroht das Überleben ganzer Völker. Beide Arten werden durch das Insektizid aber nicht anfälliger für Krankheiten, wie ein bislang weltweit einmaliger Feldversuch in Schweden zeigt. Über neue Erkenntnisse des Projekts berichtet ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften in der renommierten Fachzeitschrift "Nature Communications". ▶ http://idw-online.de/de/news714439


The English section

Maturing eels break down their skeleton to fuel reproduction
To reach their spawning grounds in the Sargasso Sea, European eels migrate several thousand kilometers across the Atlantic Ocean. The fish undergo drastic changes on their way: they stop feeding, shrink their guts, and break down their skeletons to fuel reproduction. An international research team around Marko Freese, Larissa Rizzo, and Markus Brinkmann now discovered that this process also leads to the transfer of a number of potentially toxic metals – cadmium, copper, manganese, and mercury – from bones and soft tissues to the ovaries of gravid silver eels, suggesting that these metals might hamper the reproductive success of this critically endangered species. ▶ More

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Informationen auf dieser Seite wurden unserem kostenlosen Newsletter entnommen. Wenn Sie "automatisch" informiert werden wollen, dann ist ein Newsletter-Abo am einfachsten: Schicken Sie uns mit folgendem Link eine kurze E-Mail und wir werden Sie in den Verteiler aufnehmen:

Erläuterung:
Seit Februar 2018 gibt es ein geändertes Verfahren und die Neubestellung des Newsletters folgt den präzisierten Bestimmungen des Datenschutzes. Wir werden also Ihre angegebene E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand des Newsletters verwenden und außer dieser keine weiteren Informationen dazu speichern – auch wenn Sie uns z.B. Ihren Namen und Ihre Postadresse bekannt gegeben haben. Alles Weitere finden Sie erklärt, wenn Sie den "Newsletter-Bestellung"-Link anklicken und den Text aufmerksam bis zu Ende lesen.

Und nicht zu vergessen:
Informationen darüber, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können, finden Sie → hier.

 

 

▶▶ Programme der Verbände

Update: 18. Mai 2019

aktualisierte Themen:
> Meinungsäußerungen
> Plettenberg (Fortsetzung)
> AG Schmetterlinge
> Schmetterlings-Nachweise


▶▶ zuletzt bearbeitete Seiten

 

 

Übrigens:
Nisthilfen für Schwalben beim ▶▶ NABU Zollernalb.

Und:
Wir sammeln nach wie vor Handys für das NABU-Havel-Projekt. ▶▶ Mehr ...

 

Suchen Sie etwas auf unserer Seite? Versuchen Sie's mal hier:

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer Amsel, Drossel, Fink oder Star? Mit wenigen Klicks lassen sich 225 heimische Vogelarten online bestimmen. Mehr beim NABU ...

 

Recycling von Toner und Tinten-Patronen

Umweltherz fuer Tonerkartuschen / Tintenpatronen

 

Die Nachrichten auf dieser Seite bleiben in der Regel ein bis zwei Wochen lang hier stehen. Danach werden sie ins Nachrichten-Archiv verschoben, wo die Meldungen des aktuellen und auch des vergangenen Jahres gespeichert werden. Danach werden sie gelöscht. → Archiv.

 

zum Seitenanfang

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - Fax 07433-273989 - E-Mail